Erfahrungen von meiner Tansania Rucksackreise

Solo female travel Tanzania

Mein ONCE IN A LIFETIME Erlebnis auf Kilimanjaro

Eines Tages im März wachte ich auf und überlegte wo es denn als Nächstes in meinem Urlaub hingehen könnte. Ein Kollege erwähnte Tansania und so stand mein Reiseziel fest.

Tansania RucksackreiseMeine Freunde konnten sich leider nicht frei nehmen und so war bald klar allein oder gar nicht. Meine erste Rucksackreise allein wurde also gebucht.

Ich durchstöberte das Internet und TripAdvisor gab gutes bis sehr gutes Feedback für Viva Africa Tours, Am 7. April landete ich mittags am Kilimanjaro Flughafen. Ein bisschen nervös war ich schon, dass erste Mal allein auf Reisen und dann noch einen solchen Berg besteigen. Aber direkt beim Kennenlernen meines Guides Stanley lernte ich die bekannten Suaheli Wörter “Hakuna Matata! und Pole, pole!” kennen.

 

Die Mannschaft in Kilimanjaro

Fünf Porter, also Träger, ein Führer und ein Koch, der auch als Aushilfsführer diente, waren meine Crew.

Ich war völlig fasziniert, dass den ganzen Weg hinauf Eier mitgetragen wurden, für ein hervorragendes Frühstück.

Es war eine großartige Zeit! Ich fühlte mich sehr umsorgt und schnell war Vertrauen wie unter langjährigen Freunden aufgebaut. Die vielen Stunden wurden auch durch persönliche Lebensgeschichten gefüllt und ich konnte viel über Tansania, seine Geschichte und Kultur erfahren.

Die Verpflegung auf Kilimanjaro

Jeden Abend zurück am Zelt erwartete mich Tee und Popcorn. Dem folgte ein hervorragendes Essen. Es war wirklich viel, aber die Jungs ermutigten mich auch viel zu Essen. Du brauchst Energie für Kilimanjaro, sagten sie. 🙂

Der finale Aufstieg zum Uhuru Peak

Und dann kam er, der Tag der Wahrheit. Das gesamte Team war wach, nur um mir viel Erfolg für den letzten Aufstieg zu wünschen. Meine Ausrüstung wurde doppelt gecheckt und eine feste Umarmung von allen, waren mein Wegbereiter. Und ja, es war hart. Mir wurde schon bald schwindelig, jeder Schritt fühlte sich an wie mit Bleischuhen und ich hatte auch das Gefühl nicht weiter voranzukommen. “Schlaf nicht, du wirst es nicht bereuen. Kämpf!”, so wurde ich Zentimeter um Zentimeter weiter nach oben motiviert.

Wolken begleiteten unseren Weg, zum Anfassen nah. Ich hatte Bedenken, dass sie zu dicht kommen. Wie  hätte man denn dann noch weiterlaufen können? “Hakuna matata! Das Wetter verändert sich auf Kilimanjaro, wie ein Chamäleon.” waren die aufmunternden Worte von Stanley.

An einem Punkt fühlte ich mich so betrunken und benebelt, dass Stanley von vorne zog und James von hinten schub. Ich dachte es würde auch alleine gehen, aber nein alle Kräfte gemeinsam schafften es letzten Endes. 🙂

Tansania Backpacker ReiseberichtWir erreichten Stella Point, von hier aus konnte man den Uhuru Peak bereits sehen. Wie eine Energiespritze schoss es durch meinen Körper und es gab kein Halten mehr. Ich bin gefühlt gerannt. Und dann war ich, wahrhaftig auf dem Gipfel des Kilimanjaro!

Ich kann es noch immer nicht glauben. Unglaublich!

Ohne meine neuen Freunde hätte ich es aber auch wirklich nicht geschafft. Dank ihnen konnte ich einen unbeschreiblichen Ort erklimmen, Natur sehen, die es sonst in meinen Träumen noch nicht einmal gegeben hat.

Tansania Backpacker ErfahrungsberichtVIELEN HERZLICHSTEN DANK an euch alle, Viva Africa Tours, das Kletterteam! Ich hatte eine grandiose, einmalige Zeit! Und so allein war ich letzten Endes auch nicht, neben meiner Crew, traf ich an den Camps auch immer wieder vereinzelte ebenfalls alleinreisende Kletterer.

Fazit – allein reisen – TRAU DICH! und du wirst mit einem einmaligen Erlebnis belohnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.